Referat Umwelt der NaturFreunde im Bezirk München

Umweltbildung, Umweltpolitik sowie Umwelt- und Naturschutz sind Kernbestandteil der Aktivität der NaturFreunde seit ihrer Gründung. Deshalb sind auch die NaturFreunde der älteste Naturschutzverband in Europa.

Die NaturFreunde achten darauf, ihren Natursport stets in Einklang mit der Natur zu betreiben und eine Beeinträchtigung der Natur und Umwelt zu unterlassen („Sanfter Tourismus“).

Dazu ist aber auch eine nähere Kenntnis der natürlichen Zusammenhänge notwendig. Deshalb kommt naturkundlicher Bildung der Mitglieder ein hoher Stellenwert zu.

In den Ortsgruppen der NaturFreunde München veranstalten die dortigen Umweltreferenten Vortragsabende und umweltbezogene Führungen und Wanderungen. Diese sind den jeweiligen Ortsgruppenprogrammen zu entnehmen und in der Regel auch für die anderen Ortsgruppen und Gäste offen.

Vier mal im Jahr treffen sich die Referenten und weitere interessierte Mitglieder, um sich über ihre Unternehmungen auszutauschen. Ein wesentlicher Tagesordnungspunkt ist dabei aber immer der Bericht der Bundes- und Landesumweltreferentin Christine Eben über die überregionalen Umweltaktivitäten der NaturFreunde sowie über den Alpenschutz im Rahmen der CIPRA (Internationale Alpenschutzkommission), an der die NaturFreunde Deutschland beteiligt sind.

Jedes Jahr veranstaltet der Bayerische Landesverband ein Wochenendseminar in Vollmar-Akademie in Kochel. Bisherige Themen waren z.B. Energiewende, Nachhaltigkeit, Wasserpolitik, Alpenschutz und in diesem Jahr Alpenlandschaft. An diesen Seminaren beteiligen sich die Münchner NaturFreunde rege.

Ein langjähriges Thema des Engagements auch der Münchner NaturFreunde ist der Schutz der Donau vor dem beabsichtigten Ausbau mit Stau und Kanal. Deshalb beteiligen wir uns seit Jahren am alljährlichen Donaukongress und dem Donaufest (an Christi Himmelfahrt) in Niederalteich.

Das Umweltreferat der NaturFreunde München pflegt den engen Kontakt zur Naturschutzbehörde der Landeshauptstadt München. Nach einer langjährigen Mitarbeit im Naturschutzbeirat wurde nun eine intensivere Zusammenarbeit in speziellen Projekten aufgenommen.

So wollen die Münchner Naturfreunde im Rahmen des Natura2000-Programms zwei Naturatrails in den Naturschutz- und FFH-Gebieten (Fauna Flora Habitat – EU-Naturschutzgebiete) im Norden des Münchner Stadtgebietes entwickeln. Dies übernimmt federführend der Wanderleiter Hand Gressierer (Bergsport 50+).

Ferner werden sich die NaturFreunde an der Entwickung einer naturfreundlichen Freizeitnutzung im oberen Isartal einbringen, in einem von der Stadt München initiierten Arbeitskreis aus Radsport-, Natursport- und Naturschutzverbänden.

Die NaturFreunde Deutschlands haben kürzlich einen Erneuerungsprozess („Change“) angestoßen. Das Umweltreferat hat daraus die Konsequenz gezogen und eine die Referate übergreifende Zusammenarbeit auf den Weg gebracht. Eine Projektgruppe entwickelt neuerdings spezielle Vorhaben, welche Wandern, Umweltbildung, Umweltpolitik und Kultur vereinen sollen.

So entwickelt der Wanderführer Hans Gressierer die Natura-Trails im Münchner Norden. Aber auch die anderen Führungen in seinem Referat sind künftig zugleich auf naturkundliche und kulturelle Bildung angelegt.

Theo Strottner wird ein Reparatur-Cafe im Bootshaus organisieren. Der umweltpoitische Aspekt daran ist unter anderem die Abkehr von der Wegwerf-Gesellschaft.

Sowohl über naturkundliche Themen wie auch über diese Projekte stehen wir für Vorträge in den Ortsgruppen zur Verfügung.

Das Umweltreferat steht jederzeit für die Mitarbeit interessierte Mitglieder offen.  

Zurück zur KUSS-Seite